FKK-classic

Die Seite für klassische Freikörperkultur

Was bedeutet »klassisch« im Zusammenhang mit FKK?

 

Die Freikörperkultur entstand als Teil der Lebensreformbewegung Ende des 19. Jhdt. und blickt somit auf eine inzwischen 150-jährige Tradition zurück. Trotz verschiedenster Richtungen war zentralstes Element der gesundheitliche Aspekt, wobei der von unnötiger Kleidung befreite Körper durch Bewegung in Luft und Sonne gestärkt, das Selbstbewusstsein gefestigt und über den gesundeten Menschen auch die Gesellschaft als Ganzes verbessert werden soll. FKK war also immer sehr politisch.

 

Da der Begriff »Freikörperkultur« heute sehr verwässert ist und von verschiedensten Gruppen und Ideologien vereinnahmt wird, macht es Sinn, unserer Vorstellung von Freikörperkultur zur Abgrenzung das Attribut »klassisch« voranzustellen.

Unter klassischer Freikörperkultur verstehen wir ein geschriebenes und gelebtes Regelwerk (= eine Kultur) für den optimalen Einsatz un- oder - dem Wetter angepasst - minimal bekleidetem Aufenthalts im Freien bei gesundheitsfördernder Bewegung sowie gesundheitsbewusstem Lebensstil in Bezug auf Ernährung, Schlaf, Stressvermeidung und ein aktives Einmischen ins politische Geschehen von Stadt, Land und weltweit.

Dabei wird zur Kenntnis genommen, dass Teile der FKK-Bewegung vor und während der Nazi-Herrschaft dem damals weit verbreiteten völkischen und rassistischen Ideologien verfallen waren und sich damit mitschuldig gemacht haben an der großen Tragödie, die daraus entstanden ist.

Die klassische Freikörperkultur versteht sich heimatverbunden aber gleichzeitig auch weltoffen und humanistisch, das heißt: Jeder Mensch ist von Natur her gleich wertvoll und erst Verdienste oder Vergehen machen Unterschiede, die es zu belohnen bzw. zu bestrafen gilt.